Prof. Dr. Horst-Jürgen Gerigk
Prof. Dr. Horst-Jürgen Gerigk

Biographisches

Foto Horst-Jürgen Gerigk Fotogalerie

Horst-Jürgen Gerigk, geboren 1937 in Berlin, lehrt seit 1974 als Professor für Russische Literatur und Allgemeine Literaturwissenschaft an der Universität Heidelberg. Von 1998 bis 2004 Präsident der Internationalen Dostojewskij-Gesellschaft, die er 1971 in Bad Ems mitbegründet hat, gehört er ab 2004 zu deren Ehrenpräsidenten. Seit 2008 ist er Korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen. 2011 Auszeichnung mit der "Humboldt-Professur" der Universität Ulm.

Seine Arbeitsgebiete sind die russische, amerikanische und deutsche Literatur, der Hollywood-Film sowie die Geschichte der Ästhetik von Kant bis Heidegger. Er studierte Slawistik, Philosophie und Anglistik / Amerikanistik, hauptsächlich in Heidelberg. Hier 1964 Promotion zum Dr. phil. bei Dmitrij Tschižewskij mit Versuch über Dostoevskijs »Jüngling« und 1971 Habilitation mit Entwurf einer Theorie des literarischen Gebildes bei der Neuphilologischen Fakultät für das Fach „Russische Literatur und Allgemeine Literaturwissenschaft“. Zuvor, von 1966 bis 1968, Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Zu seinen akademischen Lehrern zählen, neben Dmitrij Tschižewskij, Hans-Georg Gadamer und Paul Fussell (Rutgers University, USA, seinerzeit Gastprofessor in Heidelberg). 1983 gründete Gerigk, zusammen mit Dietrich von Engelhardt (Medizingeschichte) und Wolfram Schmitt (Psychiatrie), den Arbeitskreis „Psychopathologie, Kunst und Literatur“, dessen Schriften im Guido Pressler Verlag, Hürtgenwald, und, ab 2009, im Mattes Verlag Heidelberg, erscheinen. Er ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, der Deutschen Thomas-Mann-Gesellschaft, der Martin-Heidegger-Gesellschaft und des Gesprächskreises „Kultur und Kritik“ des Internationalen Wissenschaftsforums (IWF) der Universität Heidelberg. Seit 2009 Mitglied des Kuratoriums der Deutschen Tschechow-Gesellschaft, Badenweiler.

 

Kongress- und Einzelvorträge (Bundesrepublik Deutschland) in München, Augsburg, Ulm, Rot an der Rot, Regensburg, Erlangen, Würzburg, Saarbrücken, Kehl, Bad Honnef, Bonn, Köln, Aachen, Mönchengladbach, Krefeld, Nettetal, Mainz, Frankfurt am Main, Arnoldshain / Obertaunus, Schwerte, Münster Marburg, Hannover, Trier, Oldenburg, Hamburg, Lübeck, Kiel, Schloss Gottorf / Schleswig, Morsum / Sylt-Ost, Meißen, Dresden, Jena, Weimar, Eichstätt, Bamberg, Tübingen, Bad Ems, Wiesbaden, Mannheim, Badenweiler, Baden-Baden, Göttingen, Hofgeismar, Klixbüll, Berlin, Schloß Hirschberg, Osnabrück, Loccum.


Kongressvorträge (Ausland) in St. Wolfgang (1974), Bergamo (1980), Cerisy-la-Salle (1983), Nottingham (1986), Ljubljana (1989), Oslo (1992), Gaming (1995), New York (1998), New Haven (1999), Alpbach (2000), Innsbruck (2003), Genf (2004), Zürich (2004), Menaggio (Villa Vigoni, 2004), Louvain-la-Neuve (2006), Olang (2006), Budapest (2007), Volterra (2009), Neapel (2010), Oxford (Lincoln College, 2011), Salzburg (2012). 1997 auf Einladung des Norwegischen Forschungsrates Vorträge in Tromsø, Trondheim und Bergen. 1999 Vortragsreise durch Neuengland auf Einladung der Universitäten Harvard, Yale und Princeton. 2000 auf Einladung der Japanischen Dostojewskij-Gesellschaft Vorträge in Chiba und Tokio (Waseda University). 2008 Vortragsreise durch die USA auf Einladung der Universitäten Harvard, Princeton, Yale, Northwestern, mit Kongressvortrag am "College of the Holy Cross" (Worcester, Massachusetts). Gastvorträge (Ausland) des weiteren in Klagenfurt, Innsbruck, Basel (1979), Zürich (C.G. Jung-Institut, 1992), New York (Columbia University, 1995).

1999 erschien im Universitätsverlag C. Winter, Heidelberg: Die Wirklichkeit der Kunst und das Abenteuer der Interpretation. Festschrift für Horst-Jürgen Gerigk, herausgegeben von Klaus Manger (388 Seiten. ISBN 3 – 8253 – 0847 – 2). Beiträge von Volker Bischoff, Gottfried Boehm, Dieter Borchmeyer, Michel Cadot, Konrad Cramer, Dietrich von Engelhardt, Hans-Georg Gadamer, Norbert Greiner, Robert Louis Jackson, Malcolm V. Jones, Helmuth Kiesel, Franz Loquai, Klaus Manger, Olga Meerson, Rudolf Neuhäuser, Wolfram Schmitt, Joseph P. Strelka, Victor Terras, Peter Thiergen, Armin Westerhoff, Reiner Wiehl. Mit Schriftenverzeichnis, Seite 373 – 383.

 

Homepage:
http://www.slav.uni-heidelberg.de/personal/hgerigk.html

 

Über mich

Klippel, Hermann: Die Sache der Dichtung. Gespräch mit dem Heidelberger Literaturwissenschaftler Horst-Jürgen Gerigk. In: Rhein-Neckar-Zeitung, 8. Juni 1993.

Strelka, Joseph. P.: Horst-Jürgen Gerigks Bedeutung für die Literaturtheorie. In: Die Wirklichkeit der Kunst und das Abenteuer der Interpretation.. Festschrift für Horst-Jürgen Gerigk. Herausgegeben von Klaus Manger. Heidelberg: Universitätsverlag C. Winter 1999 (= Beiträge zur neueren Literaturgeschichte; Bd. 164): 285-298.

Vahland, Joachim: Der Text als Theodizee. Lektionen für Leser. In: Zeno. Jahrheft für Literatur und Kritik. Heft 25 (2003): 96-104.

Die Präsidenten der Internationalen Dostojewskij-Gesellschaft 1971-2006. Amtszeit und Festschriften. In: Dostoevsky Studies. New Series. The Journal of the International Dostoevsky Society. Vol. 10 (2006): 262-263.

Literatur als Beruf und Berufung. In: Neue Zürcher Zeitung. Internationale Ausgabe, 19. November 2007, Nr. 269, S. 26, gezeichnet U. Sm. – Anlässlich meiner autobiographischen Publikation: Die Spur der Endlichkeit. Meine akademischen Lehrer. Vier Porträts. Dmitrij Tschizewskij, Hans-Georg Gadamer, René Wellek, Paul Fussell. Heidelberg: Universitätsverlag C. Winter 2007.

Argüelles Fernández, Gerardo: Apuntes críticos sobre teoría literaria en apego a Roman Ingarden y Horst-Jürgen Gerigk. In: Semiosis.Tercera época. vol. IV, num. 7, enero-junio da 2008: 25-75. Instituto de Investigaciones Lingüístico-Literarias, Universidad Veracruzana.

Argüelles Fernández, Gerardo: Analisis del concepto de conformación literaria de Roman Ingarden bajo la consideración del postulado de la differencia poetológica de Horst-Jürgen Gerigk. Tesis que para obtener el grado de: Doctor en letras. Presenta: Gerardo Argüelles Fernández, M. A. Directora de tesis: Dra. Angélica Tornero Salinas. Universidad Nacional Autónoma de México. Ciudad Universitaria, 2009. 301 Seiten.

Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender 2009. Bio-bibliographisches Verzeichnis deutschsprachiger Wissenschaftler der Gegenwart. Berlin, New York: K. G. Saur / Walter de Gruyter 2009.

Wer ist wer? Das deutsche Who’s Who. Begründet von Walter Habel. 48. Ausgabe 2009 / 10. Lübeck: Schmidt Römhild 2009.

Drüll, Dagmar: Heidelberger Gelehrtenlexikon 1933-1986. Heidelberg: Springer 2009.

 

Toičkina, Aleksandra: „Master iz Rossii“: tvorčestvo Dostoevskogo v issledovanijach Chorsta-Jurgena Gerigka. In: Russkaja literatura. Istoriko-literaturnyj zurnal, 2013, No. 3: 234-237.

Neue Aufsätze

Horst-Jürgen Gerigk

 

Zur Darstellung der Epilepsie in Dostojewskijs großen Romanen: Fürst Myschkin, Kirillow und Smerdjakow

 

Text des Aufsatzes

Horst-Jürgen Gerigk

 

Turgenjew und die Musik. Ein Vergleich mit Dostojewskij und Tolstoj

 

Text des Aufsatzes

Horst-Jürgen Gerigk

 

Dostojewskij und Martin Luther

 

Text des Aufsatzes

Horst-Jürgen Gerigk

 

„Die Theorie des Romans“: Georg Lukács und Hegel

 

Text des Aufsatzes

Horst-Jürgen Gerigk

 

Tom Stoppard und Turgenjew. Ein Kommentar zur Dramentrilogie „The Coast of Utopia“

 

Text des Aufsatzes

Video

Literaturwissenschaft - was ist das?